RefErentEn

  • Norman D. Patzke
  • Bass-Bariton
  • Hannover

  • Nico Bernadie
  • Pianist
  • Hannover

Vortrag

Mittwoch, 6. Dezember 2017
19.30 Uhr - Stift Obernkirchen - Festsaal
Eintritt 10,00 € (ermäßigt 6,00 €)

„Gustav Mahler in seinen Liedern – ein Gesprächskonzert“
Gustav Mahler war eine Schlüsselfigur im Wiener und im internationalen Musikleben um 1900. Obwohl er dem 19. Jahrhundert noch nahe stand, durchbrach er den in Wien vorherrschenden konservativen Kompositionsstil und schaffte Voraussetzungen für die neue Wiener Schule. Seine Lieder, von denen hier eine Auswahl in Texten von Rückert und aus der „Wunderhorn“ – Sammlung erklingen, nehmen einen wesentlichen Platz in seinem Oeuvre ein. Mahler deutete nicht nur die Texte, sondern sah in ihnen „die Andeutung des tiefen Gehaltes“ der Musik, die für ihn Ausdruck des Leidens an der Welt und der Sehnsucht über sie hinaus war. Mahler betrachtete sich selbst als „dreifach heimatlos: als Böhme unter Österreichern, als Österreicher unter den Deutschen und als Jude in der ganzen Welt.“ Adorno erkannte, dass Mahler „den Faschismus um Dezennien vorauswitterte“. Lange geschmäht und gering geschätzt, setzen erst ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod ein anhaltendes Interesse und eine Schätzung seiner Musik ein.